Einstellung zu Konflikten

Die eigene Einstellung zum Konflikt ist von zentraler Bedeutung.

Sie beeinflusst

Die Wahrnehmung

Erkenne ich – logisch oder intuitiv – rechtzeitig, wo sich ein Konflikt abzeichnet, oder verleugne, verdränge ich die Signale?

Die Gefühlslage

Reagiere ich auf Konflikte ängstlich und hilflos, oder stelle ich mich der Herausforderung und nutze sie als Chance?

Das Verhalten (beobachte genau)

gehe ich einen Konflikt aktiv, offen und kooperativ an, oder weiche ich ihm aus, wehre ihn ab oder reagiere aggressiv

Wahrnehmung, Gefühle und Verhaltensweisen wirken sich unmittelbar auf die Konfliktbewältigung aus. Das Ergebnis der Konfliktbewältigung beeinflusst wiederum die Einstellung. So entsteht ein sich selbst verstärkender Kreislauf.

Einstellung  zu Konflikten

Konfliktbewältigung

Erfahrungswert Erfolg Wahrnehmung Gefühle Verhalten Misserfolg

 

Einstellung zu Konflikten

Das Menschenbild fördert oder hemmt den Umgang mit Konflikten.

 

Merkmale negatives Menschenbild:

Der Mensch ist von Grund aus schlecht.

Er nutzt jede Gelegenheit für anderen negative Gefühle zu vermitteln. 

Sein Ziel ist es, seine negativen Erfahrungen mit anderen zu teilen. 

Er sucht nach Schuldigen und Fehlern.

 

Merkmale positives Menschenbild:

Jeder Mensch hat gute Seiten in sich.

Er sucht das Positive und versucht auch diese Gefühle mitzuteilen. Seine negativen Erfahrungen sieht er als Chancen und Herausforderung an. 

Sie verlassen sich auf gute Freunde und sind hilfsbereit.

Die Dinge an sich können wir nicht verändern. Wir können nur entscheiden, ob, wie lange und wie sehr wir darüber unglücklich sein wollen.

Welches Menschenbild haben Sie von Ihrem Konfliktpartner?

Fragen, Unklarheiten?

Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin.

 

Beratung anfordern