Steuergeheimnis

Für die Ausübung der dienstlichen Verrichtungen erhalten Sie Zugriff auf nicht öffentlich bekannte, steuerlich relevante Daten von Steuerpflichtigen von Bund, Kantonen und Gemeinden.

 

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Sie gemäss dem Schweizerischen Strafgesetzbuch, dem Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer (DBG), dem Steuerharmonisierungsgesetz (StHG) sowie den kantonalen Steuergesetzen zur Geheimhaltung von Steuerdaten verpflichtet sind. Dies bedeutet, dass Sie 

 

  • steuerrechtlich relevante Daten ausschliesslich zu dienstlichen Zwecken einsehen, benützen und bearbeiten dürfen;
  • weder gegenüber Mitarbeiter noch Dritten Auskünfte darüber erteilen noch auch schon nur Ihre Kenntnis über solche DAten bestätigen dürfen;
  • die Daten nicht verändern dürfen.

Bitte beachten Sie, dass sämtliche steuerrelevanten Daten einer Person unter das Steuergeheimnis fallen, sofern es sich nicht um öffentlich bekannte Tatsachen handelt. Ob eine Information als "geheim" oder anderweitig klassifziert ist oder nicht, spielt für die Anwendbarkeit der Geheimhaltungspflicht keine Rolle.

 

Widerhandlungen werden strafrechtlich geahndet. Wir verweisen diesbezüglich auf folgenden Artikel des Strafgesetzbuch (StGB):

 

Verletzung des Amtsgeheimnisses
1. Wer ein Geheimnis offenbart, das ihm in seiner Eigenschaft als Mitglied einer Behörde oder als Beamter anvertraut worden ist, oder das er in seiner amtlichen oder dienstlichen Stellung wahrgenommen hat, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.
  Die Verletzung des Amtsgeheimnisses ist auch nach Beendigung des amtlichen oder dienstlichen Verhältnisses strafbar.
2. Der Täter ist nicht strafbar, wenn er das Geheimnis mit schriftlicher Einwilligung seiner vorgesetzten Behörde geoffenbart hat.

 

Die Widerhandlung gegen diese Geheimhaltungspflicht stellt einen wichtigen Grund für die fristlose Auflösung des Arbeitsverhältnisses zwischen dem Mitarbeitenden und SONDO Agentur dar (Art. 337OR).