Hypotheken und Baukredite - das Eigenheim finanzieren

Träumen Sie nicht schon lange von Ihrem Eigenheim? Worauf warten Sie noch? In der Schweiz boomt das Gewerbe mit den Eigenheimen und noch nie war die Nachfrage nach Stockwerkeigentum grösser.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

 

Mit einer Hypothek zum Eigenheim

Beabsichtigen Sie, eine Immobilie zu erwerben und mit einer günstigen Hypothek zu finanzieren oder benötigen Sie ein günstiges Darlehen, um Ihr Traumhaus zu bauen? Finden Sie über unser Angebot den richtigen Anbieter mit den günstigsten Hypotheken.

Bei einem Eigenheim bleiben Sie flexibel und Sie können Ihre Immobilie selber bewohnen oder vermieten. Langfristig gesehen ist ein Eigenheim das beste und sicherste Alterskapital. So müssen Sie sich bei Ihrer Pensionierung keine Sorgen mehr um eine Wohnung machen und geniessen das Leben in vollen Zügen.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

 

Von der Liborhypothek bis zur variablen Hypothek – bei uns finden Sie alle Infos

Hat es Sie schon immer wundergenommen, was eine Liborhypothek ist und welche anderen Hypothekenmodelle es noch gibt? Hier finden Sie alle wichtigen Infos rund um das Thema Hypothek und Finanzierung.

Erfahren Sie die Vor- und Nachteile der einzelnen Modelle und finden Sie die richtige Finanzierung, die Ihren persönlichen Bedürfnissen entspricht.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

 

Zinsen vergleichen und sparen

Um eine Immobilie finanzieren zu können, reicht in der Regel 20 Prozent Eigenkapital. Je nach Eigenheim kann dies aber bereits ein hoher Betrag sein. Umso wichtiger für Sie, dass Sie eine Hypothek mit günstigen Zinsen finden.

Lesen Sie unsere Spartipps und erfahren Sie, was ein gutes Hypothekarmodell ausmacht und wie Sie Ihre Hypothek zu günstigen Konditionen erwerben.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

Hypotheken - Informationen und Grundlagen

Der Traum von Ihrem Eigenheim könnte schon bald wahr werden. Mit einer günstigen Hypothek – angepasst an Ihre individuellen Bedürfnisse.

Auf unserer Seite finden Sie alles Wissenswerte rund um Hypotheken, Hypothekarzinsen und Hypothekenmodelle.

Was für Hypotheken gibt es?

Übersicht über die Hypothek-Arten

In der Schweiz unterscheidet man grundsätzlich drei Arten von Hypotheken: die Festhypothek, die variable Hypothek und die Geldmarkthypothek. Man kennt aber auch noch andere Modelle wie die Stufen-, die Kombi- oder die Mixhypothek, die allerdings eine kleinere Bedeutung haben. Dennoch weisen alle Hypothekenmodelle gewisse Gemeinsamkeiten auf:

  • Die Kreditanbieter prüfen die Bonität des Objekts und des Kreditnehmers.
  • Die Kreditnehmer müssen mindestens 20 Prozent eigene Mittel aufweisen.
  • Anbieter belehnen ein Objekt bis zu 80 Prozent des Verkehrswerts; bis 65 Prozent als 1. Hypothek, darüber als 2. Hypothek, die amortisiert werden muss.

Die weitaus grösste Bedeutung im schweizerischen Immobilienmarkt hat die Hypothek mit Festzins. Sie stellt heute fast die Gesamtheit aller neuen Produkte dar. Die Hypothek mit variablem Zinssatz hingegen verliert immer mehr an Beliebtheit und gewisse Banken bieten dieses Modell schon gar nicht mehr an. Stark im Wachstum hingegen ist die Geldmarkt- oder Libor-Hypothek.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

Die Festhypothek

Herr und Frau Schweizer sind bekannt dafür, auf Nummer sicher zu gehen. Anders ist es auch nicht, wenn es um den Bau eines Eigenheims geht. Jeder Vierte von fünf Kreditnehmern in der Schweiz entscheidet sich für eine Hypothek mit festem Zinssatz. Das heisst, die Zinsen für die ganze Laufzeit der Hypothek werden bei Vertragsabschluss festgelegt. Die Vertragslaufzeiten betragen zwischen einem und zehn Jahren, wobei sich die meisten Kreditnehmer für eine mittlere Laufzeit zwischen vier bis sechs Jahren entscheiden.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

Die Festhypothek eignet sich vor allem für Kreditnehmer, welche steigende Zinsen erwarten oder sich gegen unvorhergesehene Überraschungen und Risiken absichern möchten, da mit der Festhypothek die Zinskosten genau festgelegt sind. Dies kann sich bei einer Zinssenkung auf dem Markt allerdings auch als Nachteil herausstellen. Somit kann man von allfälligen Zinssenkungen nicht profitieren.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

Die variable Hypothek

Die variable Hypothek ist das Pendant zur Festhypothek. Die Zinsen der variablen Hypothek werden dem Kapitalmarkt angepasst. Das macht dieses Hypotheken-Modell vor allem in Zeiten von sinkenden Zinsen sehr attraktiv. Normalerweise wird die variable Hypothek ohne feste Laufzeit abgeschlossen – allerdings mit einer Kündigungsfrist von sechs Monaten. Die variable Hypothek spricht eine Zielgruppe an, welche sinkende Zinsen erwarten oder abwarten wollen, wie sich die Zinsen am Kapitalmarkt entwickeln. Ein Vorteil dieses Modells ist die hohe Flexibilität, da man das Objekt verkaufen kann. Die variable Hypothek verlangt eine ständige Überwachung des Kapitalmarkts, sodass bei einem Zinsanstieg reagiert werden kann.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

Die Geldmarkthypothek (LIBOR-Hypothek)

Der Zins der Geldmarkthypothek orientiert sich am Euro-Geldmarktsatz LIBOR. Auf den jeweiligen ausgehandelten LIBOR-Zinssatz (Referenzzinssatz unter den Geschäftsbanken) wird vom Kreditgeber eine Marge erhoben, welche von der Bonität des Kreditnehmers abhängt. Die Geldmarkthypothek wird mit einer festen Laufzeit abgeschlossen und der Zinssatz wird periodisch dem Markt angepasst. Mit einer Zusatzversicherung kann man sich gegen diese Zinsschwankungen absichern. Einige Anbieter verlangen dies sogar. Wenn ein Minimalzins festgelegt wird, sinkt die Prämie. Dieses Hypothekarmodell eignet sich für Wohneigentümer, die sinkende Zinsen erwarten, aber Zinsanstiege verkraften können. Der Nachteil bei der Libor-Hypothek liegt darin, dass die Prämie die Hypothek verteuert. Auch kann man nicht profitieren, falls der Zins unter den festgelegten Minimalzins sinken würde.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

Die zwei Arten der Amor­ti­sati­on

Grundlagen der Amortisation

Als Amortisation bezeichnet man die zu zahlende Summe, welche zum Hypothekarzins dazukommt und mit dem Kreditgeber vereinbart wird. Auf diese Weise wird die geschuldete Hypothek nach und nach reduziert.

Man unterscheidet zwischen der direkten und der indirekten Amortisation. Der grösste Unterschied der zwei Arten liegt in der Entwicklung der Schulden. Bei der indirekten Amortisation bleibt der Schuldenbetrag während der vertraglichen Laufzeit gleich und wird auf einmal bezahlt. Bei der direkten Amortisation hingegen wird der geschuldete Betrag nach und nach reduziert.

Ein wichtiger Aspekt bei der Amortisation ist der steuerliche Effekt. Bei einer Hypothekarschuld können die Zinsen vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden und die restliche Schuldensumme reduziert das versteuerbare Vermögen.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

Amortisation direkt

Bei der Direktamortisation sinken die Zinskosten kontinuierlich, da sich die Schuldensumme jährlich verringert. Somit verringern sich auch jedes Jahr die steuerlichen Abzüge.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

Amortisation indirekt

In der Regel wird die indirekte Amortisation mit einer Lebensversicherung getätigt. Da während der vertraglichen Laufzeit keine Rückzahlung fällig wird, bleiben die Schuldenhöhe und die Zinsen gleich. Somit verändern sich auch die steuerlichen Abzüge nicht. Hat man die Lebensversicherung in Form einer gebundenen Vorsorge gewählt, können diese Prämien bei den Steuern geltend gemacht werden. Allerdings werden dann die ausbezahlten Leistungen bei der gebundenen Vorsorge besteuert.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

Die Hypotheken im 1. und 2. Rang

Damit ein Eigenheim finanziert werden kann, wird Kapital benötigt. Dies setzt sich aus eigenen Mitteln und aus einem Hypothekendarlehen eines Kreditgebers zusammen.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

In der Regel setzt sich das Eigenkapital aus 20 Prozent der Objektsumme zusammen. Verfügt der zukünftige Eigentümer nicht über diese Summe, ist es ihm freigestellt, von wem er das fehlende Kapital beschafft.

Die erste Hypothek bezeichnet man als 1. Rang. Diese kann höchstens 65 Prozent der investierten Summe ausmachen. Die übrigen 15 Prozent müssen über eine zweite Hypothek (2. Rang) finanziert werden.

Mit dieser Aufteilung wird das Risiko für die Kreditgeber besser aufgeteilt. Kommt es zu einer Pfändung beim Kreditnehmer, wird die Hypothek im 1. Rang als Erstes gepfändet. Dies gibt den Geldgebern die Sicherheit, dass sie das investierte Geld mit einem Wiederverkauf des Objekts zurückbekommen. Somit ist klar, dass die 2. Hypothek riskanter ist. Um dieses Risiko abzufangen, sind die Zinsen in der Regel zwischen 0.5 und einem Prozent höher als bei der ersten Hypothek. Viele Kreditinstitute verlangen zuerst die Rückzahlung der zweiten Hypothek. Aus diesem Grund ist die Laufzeit bei der Hypothek im 2. Rang kürzer.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

Hypotheken - Einige Spartipps

Der Traum von den eigenen vier Wänden ist mit hohen Investitionen und gewissen Risiken verbunden. Umso wichtiger für Sie, dass Sie eine Hypothek mit mit günstigen Zinsen erhalten. Lesen Sie unsere exklusiven Tipps, wie Sie bei Hypotheken Zinsen sparen können.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

Spartipps

1. Beachten Sie den steuerlichen Aspekt

Der Erwerb eines Eigenheims hat Auswirkungen auf Ihre Steuern, welche vom Eigenmietwert, von den Unterhaltskosten und von der Höhe der Hypothekarzinsen abhängig sind.

Der Eigenmietwert Ihres neuen Heims wird zum steuerbaren Einkommen dazugezählt und die Hypothekarzinsen und die Unterhaltskosten können Sie bei der Steuererklärung abziehen. Achten Sie daher unbedingt darauf, ob Sie sich für die direkte oder die indirekte Amortisation entscheiden. Mehr Infos zu diesen beiden Amortisationsarten finden Sie auf der Seite "Wichtige Informationen".Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

2. Die richtige Wahl der Abzüge

Sie als Hausbesitzer können zwischen einem Pauschalabzug und dem Abzug für die effektiven Unterhaltskosten wählen. Beachten Sie aber, dass Sie nur Abzüge geltend machen können, die dem Werterhalt der Liegenschaft dienen. Wertvermehrende Investitionen dürfen Sie nicht von den Steuern abziehen – ausser Investitionen mit Energiespareffekt.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

3. Wählen Sie das richtige Hypothekarmodell

Für welches Hypothekarmodell Sie sich entscheiden, hängt von Ihrer persönlichen Erwartung, der Entwicklung des Zinsniveaus und Ihrer Risikobereitschaft ab. Gleichzeitig basiert ein günstiger Zins auch auf Spekulationen. Um die Risiken zu verteilen, lohnt sich eine Kombination verschiedener Modelle. Finden Sie die passende Hypothek und berechnen Sie die Konditionen mit unserem Zinsrechner.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

4. Ihr Einkommen ist relevant für den Zinssatz

Ihr Einkommen spielt bei der Bonität eine entscheidende Rolle. Es hat sich so eingebürgert, dass die Wohnkosten (Hypothekarzins, Amortisation, Unterhalts- und Nebenkosten) nicht mehr als ein Drittel Ihres Bruttoeinkommens betragen sollen. Je kleiner Ihre Wohnkosten sind, desto geringer ist das Risiko für die Bank. Das bedeutet für Sie einen attraktiveren Zinssatz.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

5. Gewähren Sie Ihrer Bank Zusatzsicherheiten

Wenn Sie eine höhere Belehnung haben, bedeutet dies für die Bank ein erhöhtes Risiko. Daher kalkuliert die Bank mit einer höheren Marge, was sich auf Ihren Zinssatz auswirkt. Die erste Hypothek belastet Ihre Bank mit maximal 65 Prozent des Verkehrswerts. Bei der zweiten Hypothek ist eine Belehnung von etwa 80 Prozent möglich. Allerdings bezahlen Sie zwischen 0.5 und einem Prozent mehr Zinsen.

Können Sie der Bank Zusatzsicherheiten bieten, gewährt Ihnen diese unter Umständen eine Belehnung der zweiten Hypothek von 90 oder gar 100 Prozent zu Konditionen wie bei der ersten Hypothek. Zusatzsicherheiten können Wertschriften oder Lebensversicherungen sein, die Sie bei der Bank hinterlegen können.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

Hypotheken-Checkliste - für die Vorbereitung einer Finanzierung

Diese Checkliste fasst zusammen, welche Unterlagen Sie für Ihr Hypotheken-Beratungsgespräch mit Ihrem Kundenberater oder für die Beantragung der Hypothek benötigen.Versicherung Luzern Schweiz www.sondo.ch

Persönliche Unterlagen

  • Amtlicher Ausweis zur Identifikation
  • Einkommensnachweis
  • Kopie der letzten Steuererklärung
  • BVG-Ausweis mit Angabe der Freizügigkeitssumme einsetzbar für Wohneigentum
  • Allgemein relevante Versicherungspolicen
  • Aktuelle Betreibungsauskunft
  • Unterlagen für Zusatzsicherheiten
  • Unterlagen über weitere Verpflichtungen

Zusätzliche Unterlagen für Selbst­ständigerwerbende

  • Bilanz und Erfolgsrechnung der letzten drei Jahre
  • Handelsregisterauszug (falls eingetragen)
  • Weitere Bilanzen, wenn vorhanden

Objekt Unterlagen

  • Grundbuchauszug oder Kaufvertrag
  • Gebäudeversicherung und letzte Prämienrechnung
  • Steuerschätzung
  • Baupläne, kubische Berechnung, Baubeschrieb
  • Kataster- oder Situationsplan
  • Externe Schätzung
  • Fotos

Zusätzlich bei Eigentums­wohnungen

  • Kaufpreisliste
  • Grundriss mit Stockwerkeigentum mit m2-Angaben Wohnfläche
  • Nettowohnflächenberechnung
  • Nutzungs- und Verwaltungsreglement der Stockwerkeigentümerschaft

Zusätzlich bei Mehr­familien­häusern

  • Mietzinsaufstellung mit Mieterspiegel
  • Liegenschaftsrechnung

Zusätzlich bei Neu- und Um­bauten

  • Kostenvoranschlag des Architekten
  • Baubeschrieb, Baupläne
  • Baubewilligung
  • Generalunternehmervertrag
  • Bauversicherung
  • Bauabrechnung

Hypothek - Beste Var­iante Offerte

Fordern Sie jetzt eine unverbindliche und kostenlose Offerte für die am besten passende Hypothek an. Unsere unabhängigen Finanzexperten erstellen anhand Ihrer Angaben eine oder mehre Offerten, welche Ihren Bedürfnissen entsprechen.

Jetzt unverbindliche Hypothek-Offerte anfordern:

Hypothek - Gratis Beratung

Sie konnten sich bisher nicht für eine Hypothek entscheiden und haben noch diverse Fragen? Nutzen Sie eine unverbindliche und kostenlose Beratung durch unsere Finanzexperten.

Fragen, Unklarheiten?

Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin.

 

Beratung anfordern