Bezüglich des Strafbefehls haben Sie die Möglichkeit, dagegen innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt unbegründet und schriftlich (eingeschrieben) direkt gegenüber der Staatsanwaltschaft Einsprache zu erheben. Damit wird verhindert, dass der Strafbefehl zu einem Rechtskräftigen Urteil wird.

Bezüglich des Strafbefehls haben Sie die Möglichkeit, dagegen innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt unbegründet und schriftlich (eingeschrieben) direkt gegenüber der Staatsanwaltschaft Einsprache zu erheben. Damit wird verhindert, dass der Strafbefehl zu einem Rechtskräftigen Urteil wird. Gerne lasse ich Ihnen anbei unser Merkblatt zum Thema Strafbefehle zukommen. Ich halte allerdings fest, dass es sich bei dem Ihnen gegenüber erhobenen Vorwurf um Vorsatzdelikte handelt, welche von der Versicherungsdeckung ausgeschlossen sind. Auch diesbezüglich lasse ich Ihnen zur Ergänzung unser Merkblatt zukommen.

In diesem Sinne verbleibe ich

mit freundlichen Grüssen


MLaw, LL.M., Rechtsanwalt

________________________________________________

Leistungen und Services Luzern
Telefon +41 58 358 09 13 |Fax +41 58 358 09 14 
cap.luzern@cap.ch |www.cap.chdavid.staempfli@cap.ch

CAP, Rechtsschutz-Versicherungsgesellschaft AG

 


 keine Leistungen und Services Luzern


Fragen, Unklarheiten?

Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin.

 

Beratung anfordern

Bezüglich des Strafbefehls haben Sie die Möglichkeit, dagegen innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt unbegründet und schriftlich (eingeschrieben) direkt gegenüber der Staatsanwaltschaft Einsprache zu erheben. Damit wird verhindert, dass der Strafbefehl zu einem Rechtskräftigen Urteil wird.

Sehr geehrter Herr Roth
Ich beziehe mich auf Ihre untenstehende E-Mail und danke Ihnen dafür bestens.

Sie hatten mir am 9. August 2017 schriftlich mitgeteilt, dass Sie die Frage des Arbeitszeugnisses nicht weiterverfolgen möchten. Ich habe mich aus diesem Grund Ihrem Wunsch entsprechend bei der Fallführung darauf konzentriert, die Spesenfrage zu klären, welche nun vor einem Abschluss steht. Ich bin einigermassen irritiert, dass Sie nun doch plötzlich die Sache mit dem Arbeitszeugnis wieder aufnehmen möchten. Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass Sie verpflichtet sind, bei der Falllösung bestmöglich mitzuwirken und auch Schadenminderungspflichten der CAP gegenüber haben. Dass ich nun sämtliche Verhandlungen mit der Gegenseite von vorne beginnen muss, hat erheblichen Mehraufwand zur Folge, der ohne Weiteres hätte vermieden werden können.

Ich bitte Sie also mir schriftlich mitzuteilen, welche konkreten Formulierungen des Arbeitszeugnisses Sie beanstanden.

Bezüglich des Strafbefehls haben Sie die Möglichkeit, dagegen innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt unbegründet und schriftlich (eingeschrieben) direkt gegenüber der Staatsanwaltschaft Einsprache zu erheben. Damit wird verhindert, dass der Strafbefehl zu einem Rechtskräftigen Urteil wird.